Bedingungsloses Grundeinkommen – Segen oder Irrweg?

 

Mi, 21.11. von 19 h bis ca. 21.30 Ort: Der Paritätische, Zum Brook 4 „In letzter Zeit häufen sich Publikationen, Veranstaltungen, Filme etc. zum Bedingungslosen Grund­einkommen (BGE). Dabei überwiegt eine positive Einstellung, zum Teil ist sogar eine euphorische Haltung erkennbar, die im BGE eine Möglichkeit sieht, eine radikale gesellschaftliche Veränderung zu bewirken, die auf einem anderen Arbeitskonzept aufbaut. Dem steht eine Kritik gegenüber, die unter anderem darin einen neoliberalen Ansatz erkennt und davor warnt. In der breiten Öffentlich­keit ist diese letztgenannte Auffassung bisher weniger bekannt geworden.

Vor diesem Hintergrund soll in der Veranstaltung der Kritik am BGE ein Forum geboten werden. Aber auch die Seite der BefürworterInnen soll angemessen zu Wort kommen. Da es derzeit viele verschiedene Modelle für ein BGE gibt, ist geplant, sich auf eines zu beschränken, das von Frau Si­mone Lange, Oberbügermeisterin von Flensburg, vorgetragen werden soll. Daneben hat Herr Ralf Krämer, Bereich Wirtschaftspolitik im Ver.di Bundesvorstand Berlin, Gelegenheit, Kritik daran an­zubringen, evtl. auch punktuell über das Modell hinausgehende Aspekte anzumerken. Der daran sich anschließende Dialog zwischen den beiden Referierenden kann an geeigneten Stel­len durch Beiträge aus dem Publikum ergänzt und erweitert werden.“ (Anmeldungen erbeten beim Paritätischen unter 0431/56020 aber nicht zwingend)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s