Buen vivir – Alberto Acosta auf Tournee mit der Grupo Sal

Do, 23.04.2015  20:00 Uhr Nikolaikirche, Kiel Alter Markt: Um die Diskussion über das „Buen vivir“ auch im deutschsprachigen Raum anzuregen, präsentiert Alberto Acosta gemeinsam mit der lateinamerikanischen Musikgruppe „Grupo Sal“ ein Programm, das einen informativen, aber auch künstlerischen Zugang zu der Frage nach dem guten Leben ermöglicht: „Sumak Kawsay“, auch bekannt als „Buen vivir“ – „das gute Leben“ – ist eine Lebensanschauung der indigenen Andenvölker, die in den letzten Jahren vermehrt internationale Aufmerksamkeit erregt.

Der Grund dafür liegt in der Aufforderung lateinamerikanischer Politiker, zentrale Aspekte dieser Lebensweise auch in industrielle Gesellschaften zu integrieren. Dass das „Buen Vivir“ 2008 Eingang in die ecuadorianische Verfassung fand, ist vor allem Alberto Acosta zu verdanken. In seinem Buch „Buen vivir. Vom Recht auf ein gutes Leben“ (ET 02.04) setzt sich der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors intensiv mit dem Konzept des guten Lebens auseinander und geht der Frage nach, wie es für eine solidarischere und demokratischere Lebensweise sorgen kann.

Während unser Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell die planetarischen Grenzen immer stärker gefährdet, haben die sozio-ökonomischen Ungleichheiten trotz einem beachtlichen BIP-Zuwachses in den letzten Jahrzehnten national wie international zugenommen. Angesichts der vielfältigen Krisen in der globalen Ordnung zieht die Debatte über den notwendigen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft immer weitere Kreise. In Lateinamerika ist der Diskurs über Alternativen zum Neoliberalismus eng mit dem indigenen Konzept des „Buen vivir“ verbunden. Es betrifft einen tiefgreifenden Wandel und Wege zur zivilisatorischen Veränderung und entspringt im Kern einer Gemeinschaft von Völkern, die in Harmonie mit der Natur leben. „Buen vivir“ zielt aber nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen, es bedeutet auch konkret eine neue „Ethik der Entwicklung“, es fordert ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Abkehr von Wirtschaftswachstum als zentralem Entwicklungskriterium.

Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung war Alberto Acosta maßgeblich daran beteiligt, dass die Grundsätze des „Buen vivir“ als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurden. Aufbauend auf diesen Erfahrungen erläutert er in seinem Buch das Potential des „Buen Vivir“ als Ausgangspunkt für einen gesellschaftlichen Gegenentwurf zum vorherrschenden Entwicklungsmodell. Sein radikales Plädoyer für eine Redefinition des Verhältnisses zwischen Mensch und Natur geht dabei weit über die bloße Kritik am Konzept der Entwicklung hinaus. Es liefert Denkanstöße, die auch die hiesigen Debatten um Postwachstum, Degrowth und die Frage, wie wir künftig leben wollen, befruchten können.

Um die Diskussion über das „Buen vivir“ auch im deutschsprachigen Raum anzuregen, präsentiert Alberto Acosta gemeinsam mit der lateinamerikanischen Musikgruppe „Grupo Sal“ ein Programm, das einen informativen, aber auch künstlerischen Zugang zu der Frage nach dem guten Leben ermöglicht. Alberto Acosta wird seine Ideen und Visionen zum Thema vortragen, die Grupo Sal begleitet und ergänzt die Ausführungen durch eine Fülle von Beispielen der lateinamerikanischen Musik.

Präsentiert von der Rosa Luxemburg Stiftung und der Heinrich Böll Stiftung

Beginn 20 Uhr, Einlass 19:30 Uhr. 13€, ermässigt 9€

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Gesellschaft, Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s